Petition Nr. 0321/2018, eingereicht von M. Y., indischer Staatsangehörigkeit, zur angeblich missbräuchlichen Unterbringung seiner Kinder ohne Einwilligung der Eltern durch die britischen Behörden  
Angaben zur Petition  

0321/2018

Kurztitel: Petition Nr. 0321/2018, eingereicht von M. Y., indischer Staatsangehörigkeit, zur angeblich missbräuchlichen Unterbringung seiner Kinder ohne Einwilligung der Eltern durch die britischen Behörden

Nummer der Petition: 0321/2018

Themenbereiche: Persönliche Angelegenheiten,  Justiz,  Grundrechte

Land: Vereinigtes Königreich,  Indien

Angaben zum Petenten  

Name: E. P.

Zusammenfassung der Petition  

Der Petent und seine Frau sind indische Staatsangehörige, die im Vereinigten Königreich leben. Der Petent gibt an, dass seine beiden minderjährigen Kinder im Jahr 2015 von den sozialen Diensten (der Kommunalbehörde) ihren Eltern auf missbräuchliche Weise weggenommen wurden. Seitdem dürften der Petent und seine Frau ihre Kinder nicht mehr sehen oder mit ihnen am Telefon sprechen. Inzwischen habe die Frau des Petenten, die ihr drittes Kind erwarte, das Vereinigte Königreich verlassen, da sie befürchtete, dass die Behörden ihr ihr drittes Kind wegnehmen könnten, wenn es im Vereinigten Königreich geboren würde. Im Februar 2016 habe das Familiengericht die Kommunalbehörde ermächtigt, die Kinder des Petenten zur Adoption freizugeben. Die Berufung des Petenten gegen die Entscheidung des Familiengerichts wurde abgewiesen, ebenso wie sein Versuch, den Fall vor den Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs zu bringen. Er habe beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte auf der Grundlage von Artikel 8 und 6 der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten eine Beschwerde eingereicht, die wegen Überschreitung der Einreichungsfrist für unzulässig erklärt worden sei.Der Petent ersucht das Parlament darum, tätig zu werden, damit seine Kinder in ihr Heimatland zurückgebracht und mit ihrer Familie wiedervereint werden könnten.